Auftraggeberin

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Der Leistungsbereich Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO plant die wirtschafts- und handelspolitischen Massnahmen zugunsten von Entwicklungsländern, den Staaten Osteuropas und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten sowie den neuen EU-Mitgliedstaaten und setzt diese um. Mit rund 500 laufenden Programmen fördert das SECO die Integration und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit seiner Partnerländer im Süden und im Osten. Die Förderung des nachhaltigen Handels ist ein zentrales Ziel.

Mandatsträgerin

Swisscontact

Swisscontact ist eine wirtschaftsnahe unabhängige Stiftung für internationale Entwicklungszusammenarbeit. In 33 Ländern mit über 1‘100 Mitarbeitenden vertreten, fördert Swisscontact seit 1959 die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung. Kernbereich der Stiftung ist die Stärkung der wirtschaftlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von KMU durch die nachhaltige Gestaltung von Wertschöpfungsketten, verbesserten Marktzugang und lokale Wirtschaftsförderung

Umsetzungspartner

BHP Brugger und Partner AG

Das Beratungsunternehmen mit rund 20 Mitarbeitenden begleitet seit 30 Jahren nationale und internationale Kunden aus dem Privatsektor und der Verwaltung sowie Non-Profit Organisationen und Hochschulen bei der Entwicklung massgeschneiderter Strategien und bei der Umsetzung von nachhaltigen Geschäftspraktiken, Produkten und Dienstleistungen. Eine ihrer Kernkompetenzen ist das Konzipieren, Organisieren und Moderieren von internationalen Konferenzen, Expertenworkshops und komplexen Stakeholder-Prozessen.

HELVETAS Swiss Intercooperation

HELVETAS Swiss Intercooperation ist eine Organisation der internationalen Zusammenarbeit und wurde 1955 als erste private Organisation der Schweiz in diesem Bereich gegründet. Helvetas ist eine politisch und religiös unabhängige Organisation mit rund 43‘000 Mitgliedern, 40‘000 Sponsoren und 15 regionalen Gruppen. Helvetas verfügt über langjährige Erfahrung im Aufbau und der Förderung von fairem Handel sowie in der Berufsbildung.

Kooperationspartner

CBI, Centre for the Promotion of Imports from Developing Countries, Niederlande.

CBI ist Teil der niederländischen Unternehmensagentur und beauftragt vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Niederlande. 1971 gegründet um Produzenten und Exporteuren den Markteintritt in den Niederlanden zu ermöglichen, unterstützt die CBI heute Exportförderorganisationen in ihren Partnerländern und bietet Matchmaking-Dienstleistungen für Importeure und Exporteure an. Seit 1991 hat die CBI ihre Aktivitäten laufend von den Niederlanden auf die EU ausgeweitet.

IHA, Import Information Hub Austria, Österreich

Der IHA unterstützt österreichische Händler bei der Beschaffung von in Österreich nicht verfügbaren Rohstoffen und Produkten und fördert damit indirekt KMU in Schwellen- und Entwicklungsländern. Der IHA führt die Interessen österreichischer Importeure gezielt mit denen von Exporteuren aus aufstrebenden Wachstumsmärkten zusammen.

IPD, Import Promotion Desk, Deutschland

Die IPD ist die Importförderplattform der Bundesrepublik Deutschland. Die IPD verbindet Deutsche Importeure mit exportbereiten KMU aus ausgewählten Schwellenmärkten.